Sprache

Home

Konto

Kontakt

Jobs

Seminare

Suche

Forum

Lexikon

Blog

Katalog
Euro Treuhandinkasso
Verfügbar für:
creloadetosc-maxoscommerce
schopp-estore-systemxonsoft
xonyxt:commercezencart
In folgenden Sprachen:
DeutschEnglisch UKEnglisch USA


Andere Systeme und Sprachen auf Anfrage!
weiter zur Angebotsabfrage BUTTON_NAME Frage stellen
DatenDaten:
Daten sind Informationen die in digitaler oder analoger Form auf Datenverarbeitungsanlagen gespeichert, verarbeitet und/oder erzeugt werden können. Vor der Verarbeitung von digitalen Daten mit einem Computer müssen diese auf einem maschinenlesbaren Datenträger bereitgestellt werden. Sie können anschließend darauf gespeichert und dann durch einen Bildschirm oder Drucker als »lesbare« Informationen (Texte, Bilder) ausgegeben werden.
escr8descr%%%%ize="2">Die SchnittstelleSchnittstelle:
Mit Schnittstelle (Engl.: "Interface") wird der Übergang von einem System in ein anderes bezeichnet. An diesem Übergang  wird eine Verbindung zwischen zwei Elementen hergestellt, um die Zusammenarbeit beider Elemente zu ermöglichen. Schnittstellen werden zum Datenaustausch genutzt und tauchen im Hardware-und Software-Bereich auf.  
zu EuroTreuhandinkasso bietet Ihnen die Möglichkeit, ZahlungZahlung:
Eine Zahlung beschreibt die Übergabe von Geld oder Ware gegen eine Dienstleistung, Übertragung oder Lieferung.
sausfälle bereits im Vorfeld zu beschränken.

Die SchuldnerDatenbankDatenbank:
Datenbanken dienen zur elektronischen Speicherung von Daten. Somit können große Datenmengen effizient und dauerhaft gespeichert werden. Außerdem können die Daten nach verschiedenen Kriterien gefiltert und sortiert werden. Durch den strukturierten Aufbau der Datenbank ist es möglich, dass Daten schnell verarbeitet werden können. Beispiele für Datenbanken: Microsoft Access Oracle MySQL dBASE  
informiert KostenKosten:
Unter dem Begriff Kosten ist der Werteinsatz der Güter und Dienstleistungen zu verstehen, der zur Erstellung der betrieblichen Tätigkeit erforderlich ist. Der Kostenbegriff umfasst wie folgt: 1. Güterverbrauch 2. Bewertung dieses Verbrauchs in Geldeinheiten 3. Der Bezug zur Leistung Kostenarten: Personalkosten, Materialkosten, Produktionskosten, Fremdleistungskosten etc.
frei und bequem darüber, ob bei EuroTreuhand Inkasso gegen einen Ihrer KundeKunde:
Bei einem Kunden handelt es sich um eine Person, die Dienstleistungen oder Produkte entweder von einem Lieferanten bzw. aus einem Shop bezieht. Der Kunde zahlt für den Erhalt seiner Waren oder Dienstleistungen mit Geld. Man unterscheidet zwischen Stammkunden und Laufkundschaft. Zu den Stammkunden zählen Kunden, die regelmäßig einkaufen bzw. Leistungen in Anspruch nehmen. Mit Laufkundschaft sind Kunden gemeint, die ein Geschäft oder einen Online-Shop nur "zufällig" betreten. Kunden von Dienstleistern tragen die Bezeichnung "Klienten" und "Patienten" sind die Kunden von Ärzten.
n aktuell ein Verfahren läuft bzw. in der Vergangenheit lief. Die Bonitätsprüfungen sind kostenlos.

Offene Forderungen werden OnlineOnline:
Online bedeutet, dass man über eine Leitung mit dem Internet oder einem anderen Online-Dienst verbunden ist. Ein System steht im Onlinebetrieb, auch wenn keine Daten transferiert werden.
an das EuroTreuhandinkasso-Büro übergeben.Ein Zugriff durch Euro Treuhandinkasso erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Individuelle Schnittstellen bieten die Möglichkeit, das darüber Adressprüfungen, Identifikationskontrollen, Zustellbarkeitsinformationen, Scoring und Bonitätsprüfungen in automatisierter Form vollzogen werden können.

Für viele Branchen arbeitet EuroTreuhand Inkasso ProvisionProvision:
Unter einer Provision ist eine prozentuale Beteiligung am Umsatz zu verstehen, der durch das Engagement des entsprechenden Mitarbeiters erzielt  wurde. Gezahlt werden Provisionen sehr häufig an Mitarbeiter die im Verkauf tätig sind z.B. Vertreter im Außendienst, um einen Leistungsanreiz zu bieten. Provisionen sind als Zusatz zu einem Festgehalt zu betrachten. Im Affiliate-Marketing ist der Affiliate derjenige, der die Provision erhält. Ein Händler stellt dem Affiliate Werbemittel zur Verfügung (z.B. Banner), die der Affiliate auf seiner Webpräsenz platziert. Durch das anklicken der Kunden auf diesen Banner gelangen Sie zum Shop des Händlers. Dieser vergütet den Affiliate mit der Provision für die Kontaktaufnahme des Kunden, für das klicken auf das Werbemittel bzw. den Verkauf eines Produktes.
sfrei. Dazu zählen unter anderem: VersandVersand:
Der Versand umfasst die letzte Stufe der innerbetrieblichen logistischen Kette innerhalb eines Unternehmens. Darunter fallen die folgenden Vorgänge: Bereitstellung von Versandpapieren wie Lieferscheine und Ausfuhrpapiere, Verpacken der Waren, Disposition von Waren, Beauftragung der Spediteure etc.
HandelHandel:
Der Handel hat die grundsätzliche Aufgabe, einen Ausgleich zu schaffen zwischen dem Angebot der Hersteller und den Anfragen der Verbraucher. Die folgenden Funktionen werden unterschieden: Sortimentsbildung Raumüberbrückung Mengenumgruppierung Zeitüberbrückung Markterschließung Beratung Finanzierung Absatz  
, Online-ShopShop:
Unter dem Begriff "Shop" versteht man im Allgemeinen ein Einzelhandelsgeschäft in kleinerer Form oder die sogenannten E-Shop´s. Beispiele wären:  Coffeeshop, Onlineshop, Convenience Shop
s, Online-Dienstleister, Webhoster, ProviderProvider:
Ein Provider bietet verschiedene Dienste und Nutzungsmöglichkeiten an. Um einige Beispiele zu nennen: - ein "Internet Service Provider" verschafft seinen Kunden Zugriff auf das Internet - ein "Application Service Provider" bietet  seinen Kunden die Nutzung von Anwendungsprogrammen, diese zahlen dann eine Nutzungsgebühr und müssen das Programm nicht kaufen - ein "Webspace-Provider" (auch: "Hoster"genannt) stellt auf seinen eigenen Rechnern (Servern) Speicherplatz für Internet-Auftritte (Websites) zur Verfügung    
, elektronische BranchenVerzeichnisVerzeichnis:
Ein Verzeichnis wird auch häufig als Register bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine übersichtliche Anordnung von Informationen, die meist nach bestimmten Strukturen gegliedert und listenmäßig angeordnet ist. Beispiele sind unter anderem das Inhaltsverzeichnis oder Telefonverzeichnis. 
se etc.

Die folgenden KonditionenKonditionen:
Unter Konditionen versteht man Geschäftsbedingungen, die häufig auch als AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) bzw. Lieferungs- und Zahlungsbedingungen bezeichnet werden.
gelten für diese Branchen:

    *

      Keine Nichterfolgspauschale wenn die Forderung nicht realisiert werden kann (ein Beispiel wäre die Insolvenz des Schuldners).

    *

      Keine Erfolgsprovision wenn die Forderung realisiert wird.

Die Konditionen von EuroTreuhand Inkasso sind gültig für DeutschLANLAN:
LAN steht als Abkürzung für "Local Area Network". Es handelt sich um ein lokal angelegtes Netzwerk. Mit "Lokal" ist ein gemeinsamer Standort, (z.B. eine Firma) gemeint, dessen Entfernung auf 500 m begrenzt ist. In diesem Umkreis kann die LAN Verbindung genutzt werden.
d, Österreich und die Schweiz.

Für die folgenden Branchen arbeitet EuroTreuhand Inkasso auf Basis von Erfolgsprovision: z.B. Bauunternehmungen, Handwerksbetriebe, Ärzte und Naturheilpraxen.

In diesem Fall gilt die folgende Provisionsstaffelung bei Erfolg (STANTAN:
TAN ist die Abkürzung für Transaktionsnummer und findet Verwendung im elektronischen Bank- geschäft. Die TAN enthält eine Zahlenkombination von 6 Ziffern. Sie ist nur für einen Buchungsvorgang gültig und kann daher nur einmal verwendet werden. Beim Online-Banking wird die TAN aus Sicherheitsgründen zur Bestätigung eingegeben, um beispielsweise Überweisungen zu tätigen. Die TAN-Liste erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.  
d 08/2007):

    *

      5% von der Forderungssumme (wenn fallbezogene Forderungshöhe weniger als 2.500 EUR beträgt)

    *

      3% von der Forderungssumme (wenn fallbezogene Forderungshöhe mehr als 2.500 EUR beträgt)

Folgende Tags werden bei diesen Produkt erwähnt:
ZahlungVerzeichnisVersandTANShopSchnittstelleProvisionProviderOnline-ShopOnlineLANKundeKostenKonditionenHandelDatenbankDaten
Bookmarks [...] :